Einzelpublikationen


2016

  • Performing Urban Citizenship. Komplizenschaft als soziale Praxis von Kollektivbildung. In: Das soziale Band. Thomas Bedorf, Steffen Herrmann (Hrsg.), 2016.
  • Smart Citizenship. In: Smart City – Die digitale Stadt. Die Zukunft der Stadt (mit Paula Hildebrandt). Christoph Stroschein (Hg.) Berlin 2016, im Druck.
  • Stadt gemeinsam entwickeln. Neue Formen der Zusammenarbeit am Beispiel der Hamburger PlanBude. In: Andrea Baier, Tom Hansing, Christa Müller (Hg.). Die Welt reparieren? Über FabLabs, Repair Cafés und Offene Werkstätten. Einblicke in die New School des Selbermachens. Bielefeld, 2016, im Druck

2015

  • Konvivialistische Kunst? Über das freundschaftliche Zusammenleben im urbanen Raum. In: Frank Adloff, Volker M. Heins (Hg.) Konvivialismus. Eine Debatte. Bielefeld 2015.
  • Kollektives Arbeiten. In: Künstlerische Forschung. Ein Handbuch. Jens Badura, Selma Dubach, Anke Haarmann, Dieter Mersch u.a. Zürich 2015.
  • mit Vanessa Weber. Konstellationen, Konfrontationen und Kombinationen. In: Schwerpunkt Urbanes Labor Ruhr. dérive 58, Zeitschrift für Stadtforschung, In: Vanessa Weber, Gesa Ziemer (Hrsg.). Wien 2015.

2014

  • Urbane Öffentlichkeiten zwischen Kunst und Nicht-Kunst. Kollektive Dynamiken im Laufe der Zeit – am Beispiel des Gängeviertels. In: Burri, Pilkington u.a. (Hrsg). Versammlung und Teilhabe. Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste. Bielefeld, 2014
  • Complicity. How can Pirats & Capitalists, Hackers & Journalists, Amateurs & Profs work together? (Hg. Krystian Woznicki). Berin, 2014.

2013

  • Und dann? Versammlungen – als Orte (urbaner) Verhandlunen. In: Steirischer Herbst (Hg). Theorie zur Praxis. Graz 2013.
  • mit Inga Reimers. Wer erforscht wen? Kulturwissenschaften im Dialog mit Kunst. In: Sibylle Peters (Hg). Das Forschen aller. Artistic Research als Wissensproduktion zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft. Bielefeld 2013.

2012

  • Fenster öffnen? Urbane Öffentlichkeiten zwischen Kunst und Nichtkunst. In: Ute Vorköper, Andrea Knobloch (Hrsg.) Akademie einer anderen Stadt. Berlin 2012.
  • Versammlung und Teilhabe. Komplizenschaft statt Kooperation. In: Michael Koch (Hg.). Metropole: Zivilgesellschaft. Hamburg 2012.

2011

  • Komplizenschaft. Eine kollektive Kunst- und Alltagspraxis. In: Rachel Mader (Hg). Kollektive Autorschaft in der Kunst. Alternatives Handeln und Denkmodell. Bern 2011.
  • Performative Forschung. Am Beispiel urbaner Räume. In: Urban Art Marks (1) Luzern 2011.
  • Mit wem arbeiten? Über Kollaboration, Partizipation und Produktion. Artcollector (2). Basel 2011.
  • 14 Regeln der Komplizenschaft. In: Revue für postheroisches Management (9). Berlin 2011.
  • Situative Welten. Komplizenschaft als Modell von Zusammenarbeit. In: Sandra Noeth, Gariele Klein (Hrsg.). Bielefeld 2011.

2010

  • Paradox Festival. Urbanes Ereignis oder Event? In: IBA (Hg.) Kreativität trifft Stadt. Zum Verhältnis von Kunst, Kultur und Stadtentwicklung im Rahmen der IBA Hamburg. Hamburg 2010.
  • Komplizenschaft. Eine kollektive Kunst- und Alltagspraxis. In: Lisa Mazza & Julia Moritz (Hrsg.). Kritische Komplizenschaft. Wien 2010.
  • „It´s not obvious but it happens all the time“. An interview with Gesa Ziemer about complicity, collaboration and friendship,by Martina Ruhsam. In: Maska. Performing Arts Journal. Lublijana 2010.

2009

  • Forschen antatt Wissen. Komponieren: Ein kreatives Prinzip in Kunst und Wissenschaft. In: Wolf Lotter (Hg.). Die kreative Revolution. Was kommt nach dem Industriekapitalismus? Hamburg 2009.
  • Was kann die Kunst? Forschen anstatt Wissen. In: Zwölf. Zeitung der Hochschule für Musik und Theater Hamburg(5). Hamburg 2009.
  • Über Artisten und Ameisen. Oder: Bildet Bündnisse! In: Sigrid Gareis, Krassimira Kruschkova (Hrsg.) Ungerufen. Tanz und Performance der Zukunft. Recherchen 68, Theater der Zeit. Berlin 2009.

2008

  • Alles bleibt anders. Oder: Wie Veränderung verändert. In: Martin Heller (Hg.). Kulturhauptstadt Linz. Linz 2008.
  • Mit (nicht über) Kunst forschen. Regeln & Avantgarde. In: corpus. Internetmagazin für Tanz, Choreografie, Performance. 2008. www.corpusweb.net
  • Theorie bleiben und doch Kunst sein. Mit (anstatt über) Performing Arts forschen. In: TkH - Teorija koja Hoda (Walking Theory). Journal for performing arts. Belgrad 2008.
  • Strategien zur Unglücksvermeidung. Zwischen Pragmatik und Utopie (mit Florian Malzacher). In: Herbst. Theorie zur Praxis (3) 2008.
  • Zwischenfälle. Peinlichkeit und Imaginäres auf der Bühne. In: Jörg Huber, Gesa Ziemer, Simon Zumsteg (Hrsg.): Archipele des Imaginären. Das Imaginäre als Provokation. Zürich, Wien, New York 2008 (= T:G/07).

2007

  • Das Politische ist immer unter uns. Eine Schweizer Theaterästhetik gibt es nicht. Oder doch? Theater der Zeit, Arbeitsbuch, Berlin 2007.
  • Mit (anstatt über) Theater forschen. Verletzbarkeit als Denk- und Bühnenfigur. Zeitschrift Dramaturgische Gesellschaft, Berlin 2007.
  • Nahe genug. Über zuviel und zuwenig Nähe und Distanz in Ästhetik, Alltag und Geopolitik (mit Florian Malzacher). In: Herbst. Theorie zur Praxis (2) 2007.
  • Verletzbare Körper. Eine ästhetische und ethische Kategorie. In: Christoph Menke, Sibylle van der Walt (Hrsg.). Die Unversehrtheit des Körpers. Theorie und Geschichte eines elementaren Menschenrechts. FFM 2007.

Detaillierte Einzelpublikationsliste 2003-2007 auf Anfrage

 

 

Forschungsfilme


2007

  • Komplizenschaften (mit Barbara Weber). 32 Minuten, im Rahmen des Forschungsprojektes Komplizenschaft - Arbeit in Zukunft.

    Gezeigt: u. a. Schauspielhaus Zürich, Tanzquartier Wien, pact zollverein Essen, Universität Konstanz, Universität Bern. HafenCity Universität Hamburg, Filmfest Malans.

 2004

  • Augen blickeN (mit Gitta Gsell). 50 Minuten, im Rahmen des Forschungsprojektes Verletzbare Orte. Andere Körper auf der Bühne.

    Gezeigt: u.a. Swiss Roots im UCLA Los Angeles, Schweizer Fernsehen DRS Sternstunde Philosophie, Solothurner Filmtage. Hebbel am Ufer im Rahmen von Simple Life, Crossing Dance Festival Düsseldorf.

 

Monografien

 

2013

  • Komplizenschaft. Neue Perspektiven auf Kollektivität. Bielefeld 2013 (transcript, inkl. Filmbeilage)

2008

  • Gesa Ziemer. Verletzbare Orte. Entwurf einer praktischen Ästhetik. Zürich, Berlin 2008 (diphanes, inklusive Filmbeilage Augen blickeN).

 

Herausgeberschaften

 

2016

  • Gesa Ziemer (editior of series). Perspektives in Metropolitan Research: Passion for the Build Environment (Annette Bögle, Christiane Sörensen, editors of volume). Band 2. Berlin 2016.

2015

  • Gesa Ziemer, Vanessa Weber (Hrsg). Schwerpunkt Urbanes Labor Ruhr. dérive 58, Zeitschrift für Stadtforschung. Wien 2015.
  • Gesa Ziemer (editor of series). Perspectives in Metropolitan Research: Self-induced Shocks: Mega-Projects and Urban Development (Gernot Grabher, Joachim Thiel, editors of volume). Band 1. Berlin 2015.

2014

  • Kerstin Evert, Sibylle Peters, Regula Burri und Gesa Ziemer (Hrsg.). Versammlung und Teilhabe. Urbane Öffentlichkeiten und performative Praxis. Bielefeld 2014.

2008

  • Jörg Huber, Gesa Ziemer, Simon Zumsteg (Hrsg.). Archipele des Imaginären. Das Imaginäre als Provokation. Reihe T:G/07. Zürich, Wien, New York 2008.

2007

  • Jörg Huber, Philipp Stoellger, Gesa Ziemer, Simon Zumsteg (Hrsg.). Ästhetik der Kritik. Oder: Verdeckte Ermittlung. Reihe T:G/05. Zürich, Wien, New York 2007.
  • Andrea Notroff, Erwin Oberhänsli, Gesa Ziemer (Hrsg.). Komplizenschaft- Andere Arbeitsformen. (K)ein Leitfaden. Zürich 2007.

 

Mitbegründerin und Redakteurin des Theoriemagazins: "31".

Das Magazin des Institutes für Theorie.

  • Paradoxien der Partizipation (10/11), Zürich 2007.
  • Doing Theory. (8/9), Zürich 2006.
  • Call for Images. Bilder an der Arbeit (6/7), Zürich 2005.
  • Ästhetik des Entwurfes (4), Zürich 2004.
  • Heteropien : Kulturen (3), Zürich 2003.
  • Ästhetik der Kritik (2), Zürich 2003.
  • Wie geschieht Theorie? (1), Zürich 2002.

Prof. Dr. Gesa Ziemer
HafenCity Universität

Überseeallee 16

20457 Hamburg

Germany

 

 

 

 

gesa.ziemer@hcu-hamburg.de

www.gesa-ziemer.com